Partizipation

Bei Innenentwicklungsprojekten spielen freiwillige (informelle) Mitwirkungsverfahren, ergänzend zu gesetzlich vorgeschriebenen, eine wichtige Rolle. Beispielsweise dann, wenn eine Gemeinde Eigentümer/-innen, Anwohner, Ladenbetreibende, Bevölkerung, Politik, Verbände usw. für eine Mitwirkung an einer Ortskernentwicklung gewinnen möchte.

Beteiligungsprozesse sind jedoch komplex und bedürfen einer sorgfältigen Planung. Wichtige Aspekte sind zum Beispiel die Beweggründe der Akteure, der Zeitpunkt für das Mitwirken, die Ergebnisoffenheit des Projekts, die Transparenz der Ziele und des Mitwirkungsspielraums, die Kommunikation der Verantwortlichen, die Klarheit der Projektorganisation, die Güte der Moderation usw. (siehe Arbeitshilfe der Stadtentwicklung Zürich).

Planen Sie einen Mitwirkungsprozess in Ihrer Gemeinde? Melden Sie sich bei einem der Regionalentwicklungsverbände in Ihrer Region und informieren Sie sich über seine Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten. Tel. 055 422 80 90 

Literaturhinweise und Weblinks

  • Partizipationsmethoden Stadtentwicklung (Berlin)
  • Instrumente und Methoden (Beteiligungskompass, Deutschland)
  • Metron AG (Hrsg.) (2008): Mitwirkung mit Wirkung. Metron Themenheft 24, Brugg.
  • Hongler, H.; Kunz, M.; Prelicz-Huber, K.; Wolff, R. & Fricker, J. (2008): Mitreden - Mitgestalten - Mitentscheiden: Ein Reiseführer für partizipative Stadt-, Gemeinde- und Quartiersentwicklung, Interact Verlag Luzern, Zürich.