Die Toolbox - wofür?

Eine qualitätsvolle, nachhaltige und wirtschaftlich ausbalancierte Siedlungsentwicklung trägt zur Standortattraktivität und somit zur Zukunftsfähigkeit von Gemeinden und Regionen bei. Gut funktionierende, gepflegte und belebte Ortszentren mit einem ausgewogenen Nutzungsmix aus Dienstleistungen, Gastgewerbe, Detailhandel und Wohnen sowie einem ansprechend gestalteten öffentlichen Raum bedeuten Lebensqualität. Solche Ortszentren wirken sich auch positiv auf die Standortattraktivität einer Gemeinde aus und sind für den Tourismus von grosser Bedeutung.

Aufgrund des prognostizierten Bevölkerungswachstums, der zunehmenden Bodenknappheit und der Zersiedelung ist eine Entwicklung auf der «grünen Wiese» heute nicht mehr möglich. Deshalb sind die Gemeinden gefordert, ihre Siedlungs- und Wohngebiete sorgfältig und nachhaltig weiter zu entwickeln und verstärkt nach innen zu lenken (vgl. genehmigter Richtplan des Kantons Schwyz).

Der Kanton Schwyz fördert in den nächsten Jahren schwerpunktmässig die Entwicklung von Arbeitsplatzgebieten und Bahnhofsarealen (ESP-A und ESP-B) sowie die Entwicklung von Gemeinden mit Zentrumsfunktion. Die Grundlagen dazu bilden die Richtplanbeschlüsse B-8 und B-9 sowie das Umsetzungsprogramm 2016–2019 der neuen Regionalpolitik NRP des Kantons Schwyz (Umsetzungsprogramm 2016–2019 der Neuen Regionalpolitik NRP des Kanton Schwyz).

Die beiden Schwyzer Regionalentwicklungsverbände REV Einsiedeln-March und REV Rigi-Mythen wollen die Gemeinden und Bezirke bei Innenentwicklungsprozessen unterstützen. Deshalb haben sie die «Toolbox Standortentwicklung» entwickelt.

Die Toolbox als Webplattform enthält, ergänzend zu den klassischen Raumplanungsinstrumenten, Anregungen für Gemeinde- und Bezirksbehörden zur Planung und Gestaltung von raumrelevanten Entwicklungsprozessen.

+zurück