Nachhaltige Arealentwicklung

Arealentwicklungen haben eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung für die ganze Region und haben deshalb viel mit Standortförderung zu tun.

Bei Arealentwicklungsprojekten muss frühzeitig ein Dialog zwischen Behörden, Eigentürmern, Investoren, Planern und der Bevölkerung gestartet werden. Die Entwicklung der Infrastruktur (z.B. die Erschliessung) ist dabei stets ein wichtiges Element. Oft findet eine gemeindeübergreifende Zusammenarbeit statt und der Kanton spielt beispielsweise bei der Analyse, der Planung, der Finanzierung und der Kommunikation eine wichtige Rolle.


Erfolgsfaktoren für Arealentwicklungen

  • transparente Analyse der Ausgangslage und des Potenzials
  • Einbezug aller vorhandenen Grundlagen
  • Strategische Ziele der Gemeinde für die langfristige Entwicklung des Perimeters
  • frühzeitiger Dialog zwischen Behörden, Eigentümern, Investoren, Planern und der Bevölkerung
  • professionelles Projektmanagement
  • professionelle Kommunikations- und Vermarktungsstrategie
  • Aktive Öffentlichkeitsarbeit.

Fallbeispiele

Hier gelangen Sie zu weiteren Fallbeispielen und zu bewährten Instrumenten.


Literaturhinweise und Weblinks

  • ETH Wohnforum – ETH CASE, ecos (2016): ANANAS: Leitfaden und Checklisten zur nachhaltigen Arealentwicklung für Städte und Gemeinden, vdf Hochschulverlag AG, ETH Zürich.
  • Regiosuisse (2013): Aktive Arealentwicklung. Platz schaffen für Unternehmen (Zugriff 30.06.2017).