Pilotanwendung Internet of Things

Digitaler Herdenschutz auf der Alp

Projektbeschrieb

 

Vier innovative Unternehmen aus dem Kanton Schwyz haben die Kräfte gebündelt und über das vergangene halbe Jahr eine Lösung für den digitalen Herdenschutz realisiert. Aktuell läuft der Feldtest im Kanton Uri, bei dem eine Schafherde mit der "Alptracker"-Lösung der TECSAG ausgestattet wird. Diese Lösung dokumentiert den Aufenthaltsort und das Bewegungsverhalten der einzelnen Schafe und stellt dem Schäfer alle Informationen komfortabel auf seinem Computer oder auch Smart Phone dar. Die Kundenanforderungen für den Herdenschutz lagen für die Entwicklung hoch: Sehr geringe Anschaffungs- und Betriebskosten, hohe Zuverlässigkeit, Wetterfestigkeit, monatelange Batterielebensdauer, die Möglichkeit der Datenübertragung in entlegenen Gebieten und ein online-Herdenbuch. Die entwickelte Lösung ist wegweisend, das neue Geschäftsmodell vielversprechend. Dem zukünftigen Einsatz der Lösung sind zudem fast keine Grenzen gesetzt. Dank der kompakten und leistungsfähigen Bauweise und des ausgetüftelten Kommunikationskonzepts können sogar weltweit jede Form von Objekten überwacht werden. Für die Datenübertragung wird zudem auf ein neues Kommunikationsnetz der Swisscom gesetzt, das zukünftig global auch die Kommunikation des "Internets der Dinge" kostengünstig ermöglichen soll: Das Low Power Wide Area Network (LPWAN) dient der Vernetzung von Endgeräten und Anwendungen, bei denen immer nur kleine Datenmengen ausgetauscht werden.

Hintergründe

 

Der spektakuläre Diebstahl wertvoller Zuchtschafe im Oberwallis wie auch die Rückkehr der Wölfe in die Schweiz wecken das Bedürfnis nach günstigen, aber auch leistungsfähigen Lösungen zum Herdenschutz. Die häufig sehr wertvollen Nutztiere sind während ihres Alpaufenthalts durch Wildtiere, Wetter aber auch den Mensch gefährdet. Das Interesse an möglichst wenigen Verletzungs- oder Todesfällen und umfassendes Wissen über das Wohlergehen und das Verhalten der Nutztiere ist seitens Tiereigentümern aber auch Versicherern entsprechend hoch.

Ziele

Die Unternehmen generieren durch eine überbetriebliche Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette regionale Wertschöpfung (Hersteller des Senders, Projektentwicklung, App-Herstellung, Montagesystem und Montage, Wartungsarbeiten, Services, Datenverwaltung der Objekte und Tiere).

Die beteiligten Unternehmen sammeln Erfahrungen in der überbetrieblichen Zusammenarbeit und mit anders gelagerten Unternehmen.

Die Zusammenarbeit von kleineren Unternehmen stärkt deren Netzwerk und sie erschliessen so weitere Anwendungsfelder und Projekte.

Die erfolgreichen Projekte in einer frühen Phase eines Technologietrends führen zu einer positiven Positionierung der Wirtschaftsregion.

Laufzeit

2016 - 2017