Mythenregion im Herzen der Schweiz

Die Region Mythen schliesst sich zusammen. Nach der Gründung einer gemeinsamen Vermarkungs-AG und der Eröffnung der neuen Rotenflue-Bahn arbeitet die Region eng zusammen.

Projektbeschrieb

Die Mythen als Marke positionieren und die Mythenregion als attraktive, gut erschlossene und naturnahme Ganzjahresdestination etablieren – und das mit starken Partnern! Die Ausganglsage: Die Mythen werden als authentisch, naturnah und ursprünglich wahrgenommen. Sie sind ein Monument. Es gibt unzählige Wandermöglichkeiten, 50 Pistenkilometer, eine feine Alpbeizlikultur. Und: das Naturschutzgebiet Ibergeregg mit europaweit einzigartiger Artenvielfalt und ältestes Banngebiet der Schweiz, den Mythenbann. Die aktuellen Nachteile: Unzureichende Zubringererschliessung von Süden in die Mythenregion; verschiedene Leistungsträger, mit gemeinsamem Tarifverband unter dem Namen Mythenregion; kaum wahrnehmbarer Marketingauftritt; brach liegendes Potenzial für Tourismus und Naherholung. Eine gute Voraussetzung ist die hervorragende Anbindung aus der ganzen Schweiz. Eckpunkte bzw. Projekttreiber sind der Neubau der Rotenfluebahn, das Bewusstsein der Notwendigkeit einer starken gemeinsamen Marke und Einbindung in übergordnete Organisation – sowie die Unterstützung durch den Kanton und den REV. Die Initianten: Wir sind stolz auf die Einzigartigkeit des Talkessels Schwyz mit den Mythen und wollen ein naturnahes Angebot bieten. Wir wollen unser kostbarstes Gut, die Natur, sorgfältig vermarkten!

Hintergründe

Das REV-Projekt «Mythenregion – im Herzen der Schweiz» befindet sich auf der Zielgeraden, um noch im Herbst erfolgreich abgeschlossen zu werden – und dies nach nur eineinhalb Jahren Projektarbeit. Es wurde im letzten Jahr gestartet, weil der Kanton für den Neubau der Rotenfluebahn ein NRP-Darlehen (Neue Regionalpolitik) des Bundes zur Verfügung stellte mit der Bedingung, dass in der Mythenregion noch enger zusammengearbeitet wird. Die fünf Partner des seit 24 Jahren bestehenden Tarifverbundes Mythenregion – Rubli Betriebs AG Ibergeregg, Holzegg AG, Skilifte Brunni-Haggenegg AG, AG Sportbahnen im Mythengebiet und die Rotenfluebahn Mythenregion AG – haben sich innerhalb des REV-Projektes zum Ziel gesetzt, stärker und gebündelter über das ganze Jahr hinweg auf dem Schweizer Markt aufzutreten und ihre Produkte anzubieten. Alle sind sich einig, dass die Neueröffnung der Rotenfluebahn der Mythenregion einen grossen Schub verleihen wird, der nun unbedingt ausgenutzt werden muss. Aus diesem Grund haben sich die Partner der Mythenregion entschieden, eine gemeinsame Aktiengesellschaft zu gründen, welche die Vermarktung der Mythenregion und ihrer Produkte bündelt. «Für die Partnerunternehmungen in der Mythenregion ist das ein grosser und wichtiger Schritt. Wir möchten aber die AG öffnen, sodass sich auch Gastrobetriebe mit dem Kauf von Aktien an dieser AG beteiligen können», sagt Nathalie Henseler von der Rotenfluebahn Mythenregion AG, die gemeinsam mit Bruno Zünd von der AG Sportbahnen im Mythengebiet und dem externen Projektleiter Eugen Staub das REV-Projekt leitet. Die Mythenregion AG wird Ende September gegründet und übernimmt die Koordination des Gesamtauftrittes und der Produktentwicklung. «Die einzelnen Betriebe bleiben weiterhin eigenständig und können nach wie vor eigene Werbeaktionen starten. Diese Selbständigkeit ist für uns alle ein wichtiger Punkt, schliesslich sind viele Familienbetriebe mit dabei», ergänzt Henseler. Die Geschäftsstelle der Mythenregion AG übernimmt aber wichtige Funktionen besonders in Verhandlungen mit Dritten wie beispielsweise Schwyz oder Einsiedeln Tourismus, ist auch Anlaufstelle für Fragen der Partner und Gastrobetriebe innerhalb der Mythenregion und natürlich für Kunden- und Gästeanfragen.

Ziele

Die Mythenregion erarbeitet ein Leitbild und gründet eine Vermarktungs-AG. Mit neuem Erscheinungsbild und einer neuen Aktiengesellschaft will die Mythenregion neu auf dem Schweizer Tourismus-Markt auftreten.  Nathalie Henseler: „Damit dieser Auftritt auch nach aussen entsprechend wahrgenommen werden kann, wurde gleichzeitig an einem neuen Erscheinungsbild gearbeitet, das nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Mit dem Neubau der Rotenfluebahn wurde die Frage nach dem Logo sowieso gestellt. Also haben wir das REV-Projekt dafür genutzt, gemeinsam mit den Partnern ein neues Erscheinungsbild zu entwickeln – und wir sind stolz, dieses tolle Logo jetzt präsentieren zu können». Das Erscheinungsbild soll das Ursprüngliche der Mythenregion mit den beiden Mythen als starkes Symbol aufnehmen und das Gefühl von Heimat vermitteln. Zudem wird das Logo mit dem Zusatz «Schwyz-Einsiedeln» auch geografisch verortet, da sich das Zielpublikum in der ganzen Deutschschweiz befindet. «Ziel ist es, dass das neue Erscheinungsbild Schritt für Schritt in der Mythenregion bei den Bahnbetreibern und den Gastrobetrieben eingesetzt wird.

Ein wichtiges Ziel bzw. der Leuchtturm: Nach zehn Jahren Dornröschenschlaf wird die legendäre Rotenfluebahn von Rickenbach SZ auf die Rotenflue in der Mythenregion im Dezember 2014 wieder eröffnet. Neben der fast 3 km langen 8er-Gondelbahn mit einer Beförderungskapazität von 500 Personen pro Stunde wird auf dem Gipfel der Rotenflue ein neues Restaurant eröffnet. Als Holzbau mit geschindelter Fassade ist seine Architektur eine Hommage an die hiesige Holzbautradition. Im Winter locken 50 Pistenkilometer und 36 km perfekt präparierte Winterwanderwege zum Draussen verweilen. Im Sommer ist nicht nur der Aufstieg auf die Mythen der besondere Höhepunkt jeden Bergsommers, die vielen gemütlichen Bergrestaurants verteilt zwischen Sattel-Hochstuckli, Hoch-Ybrig, Schwyz und Einsiedeln laden mit ihren wunderbaren Aussichten zum Verweilen und Geniessen ein. Die Investitionen für die Rotenfluebahn und das Gipfelrestaurant belaufen sich auf rund 23 Millionen Franken, in den letzten Jahren wurden bereits mehrere Millionen in Restaurant-Umbauten, Seilbahn-Revisionen und Pisten-Infrastruktur investiert.